Darmklinik Exter

TAGESKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
 

Prof. Dr. med. Michael Müller
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Zusatzbezeichnungen:
Qualifiziert für

1995 – 2001  Studium der Humanmedizin in Göttingen
1978   Approbation
1978   Promotion: „ Reinigung des Phosohofructokinase- Kinase- Komplexes aus Rattenleber und Untersuchungen seiner kinetischen Eigenschaften sowie Nachweis der Interkonvertierung der Phosphofructokinase in Abhängigkeit von unterschiedlichen Ernährungsbedingungen“, Universität Göttingen         


Ärztliche Qualifikationen
1978 – 1979   Assistenzarzt an der Fachklinik für Diabetes und Stoffwechselkrankheiten, Bad Lauterberg
1979 – 1980   Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) am Physiologischen Institut der Universität Vancouver, Kanada
1981 – 1990   Assistenzarzt und Oberarzt an der Medizinischen Klinik und Polikliniken, Essen
1981   Kardiologische Ausbildung
1981   Endokrinologische Ausbildung
1981 – 1982   Infektiologische und rheumatologische Ausbildung
1982 – 1984   Gastroeterologische Ausbildung
1984 – 1985   Hämatologische Ausbildung
1985   Kardiologische und intensiv-medizinische Ausbildung
1985 – 1986   Onkologische Ausbildung
1986 – 1988   Röntgenologische Ausbildung
1988 – 1990   Gastroenterologische Ausbildung (dabei ober-ärztliche Funktionsaufgaben)
1990 – 1993   Leitender Oberarzt und ständiger Vertreter des Klinikdirektors der IV. Medizin, Mannheim
1993 – 2015   Berufung zum Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin am Marienhospital, Osnabrück
Schwerpunkt: Gastroenterologie/Hepatologie, Onkologie, Diabetologie und Stoffwechselkrankheiten, Akut-Geriatrie
2007 – 2012   Zusätzliche Berufung zum Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin am Franziskushospital, Harderberg
2012 – 2015   Zusätzliche Berufung zum Chefarzt der Niels Stensen Klinik für Innere Medizin, Bramsche 


Akademische Qualifikationen
1988   Anerkennung als Arzt für Innere Medizin
1990   Verleihung der Lehrbefähigung für das Fach Innere Medizin und Verleihung der Lehrbefugnis für das Fach Innere Medizin durch die Fakultät der Universität, Essen
1991   Umhabilitation an die Fakultät, Heidelberg
1992   Erwerb der Teilgebietsbezeichnung Gastroenterologie
1995   Erwerb der Teilgebietsbezeichnungen Diabetologie
1996   Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Universität Heide


Forschungsförderung
1982   Gutachterliche und organisatorische Tätigkeiten


Grundlagenforschung
1982 – 1990   Deutsche Forschungsgemeinschaft 
1990 – 1996   Sander Stiftung          
1991 – 1993   Fakultät für Innere Medizin Mannheim, Universität Heidelberg

Preise
Ismar-Boas-Preis (für den Doktoranden Dr. med. K.-U. Rehbehn für seine Promotionsarbeit)

 

Mitgliedschaften
Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 
Deutsche  Diabetes Gesellschaft
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Deutscher Internisten Bund
Norddeutsche Gesellschaft für Innere Medizin
Norddeutsche Gesellschaft für Gastroenterologie
Deutsche Krebsgesellschaft
Deutsche Gesellschaft für Endoskopie und bildgebende Verfahren


Gründungsmitglied
Kurpfälzischer Arbeitskreis der Universität Heidelberg/Mannheim
AGOS (Arbeitsgemeinschaft für Gastroenterologie Osnabrück)


Wissenschaftliche Vorträge an Universitäten und Kongressen, Themen:
– Pankreas
– Ösophagus und Magen
– Darmerkrankungen
– Endoskopie und Ultraschall
– Gastrointestinale Blutungen
– Tumorerkrankungen
– Allgemeine Aspekte der Inneren Medizin


Weitere Aktivitäten
Mitgliedschaft im Lions Club Osnabrück-Land
Mitgliedschaft im Initiativkreis Osnabrücker Land'
WHO-Beauftragter für die Überprüfung medizinsischer Staatsexamina in Jemen 2006
Präsident der Medizinischen Gesellschaft zu Osnabrück 2005/2006
Aufsichtsratsmitglied der Confidaris Prüfungsgesellschaft seit 2006
Gutachter für die Diabetesgesellschaft Sachsen seit 2008 


Zurück