Darmklinik Exter

TAGESKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
 

H2-Atemtest

(Wasserstoffexhalationstest)

Der Wasserstoffexhalationstest (H2-Atemtest) ist eine wenig belastende medizinische Untersuchungs- methode zur Erkennung unterschiedlichster Erkrankungen des Magen-Darm- Traktes.

Das betrifft vorwiegend Verdauungsstörungen (Durchfall, Blähbauch, Völlegefühl), wie sie bei Nahrungsmittel- unverträglichkeiten zu finden sind.

Was wird getestet?

  • Lactose (Milchzuckerunverträglichkeit)
  • Fructose (Fruchtzuckerunverträglichkeit)
  • Glucose ( Keimbesiedlung des Dünndarms)
  • Laktulose (beschleunigte Dünndarmpassage)
  • Sorbit (Sorbitunverträglichkeit)

Bei welchen Indikationen kann der H2-Atemtest hilfreich sein?

  • Lactosetest: z. B. bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn), Diarrhoe (unklare Durchfälle), Meteorismus (Blähneigung), Flatulenz (Aufblähungg des Magens und Darms), Übelkeit, nach einer Darmresektion.
  • Fructose- und Sorbittest: z. B. bei Völlegefühl, uncharakterischen Bauchschmerzen.
  • Glucosetest: V. a. beim Overgrowth-Syndrom und bakterieller Fehlbesiedelung des Dünndarms.
  • Lactulosetest: Z. B. bei chronischen und rezidivierenden Diarrhoen  (Durchfällen), Dünndarmdivertikeln und v. a. beim Overgrowth-Syndrom
  • Sorbittest: Z. B. bei Beschwerden nach Verzehr von Obst, Gemüse und diabetischen Lebensmitteln - bei gleichzeitig negativem Fructosetest.
  • Für uns sind diese Atemtests wichtige Möglichkeiten, um die relativ häufig auftretenden Nahrungsmittelunverträglichkeiten exakt zu erfassen und darauf eine gezielte Therapie aufzubauen.

Wie wird getestet?

Das Prinzip des H2-Atemtests beruht auf der Bildung von Wasserstoff durch den bakteriellen Abbau eines zugeführten Zuckers im Magen-Darm-Trakt. Wird ein Zucker nicht richtig verdaut oder befinden sich Bakterien im Dünndarm, so wird Wasserstoff gebildet, der über das Blut und über den Lungenkreislauf in die Atemluft gelangt. Die Wasserstoffkonzentration (H2) kann mit einem kleinen elektrochemischen Messgerät in der Atemluft gemessen werden.

Der Test ist für den Patienten wenig belastend und kann sogar bei Kindern durchgeführt werden. Allerdings ist eine aktive Mitarbeit des Patienten vor und während der Untersuchung erforderlich.

Da die Untersuchung nur durchgeführt werden kann, wenn Sie sich korrekt vorbereitet haben (sonst ist bereits der Ausgangswert erhöht), erhalten Sie zur Vorbereitung von uns ausführliches Informationsmaterial.

Die Untersuchungsdauer beträgt - je Test - einmalig ca. zwei Stunden; die Vorbereitungszeit umfasst drei Tage.


< zurück zur Diagnostik