Darmklinik Exter

TAGESKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
 

Feigwarzen

Was sind Feigwarzen?

Warzen unterschiedlicher Größe, die meist in der Anal- oder Genitalregion vorkommen. Man findet kleine harte Knötchen, die oft zu hunderten rasenartig die Haut bedecken und auch im Analkanal auftreten können. Manche Knötchen haben ein hahnenkammartiges Aussehen. Im Allgemeinen neigen sie dazu, ständig an Größe zuzunehmen.

Das kann, wenn man sie nicht behandelt, zu riesigen Knoten führen, die den ganzen After wie ein Blumenkohl umrahmen. In seltenen Fällen können die Knoten auch bösartig werden. Deswegen sollte man sie, auch wenn sie kaum oder gar keine Beschwerden verursachen, rechtzeitig entfernen lassen.

Beschwerden:

  • Jucken
  • Nässen
  • Übellriechende Absonderungen
  • Fremdkörpergefühl
  • Verschlussstörungen

Wie entstehen Feigwarzen?

Feigwarzen sind auf eine Viruserkrankung zurückzuführen. Häufig werden sie durch den Geschlechtsverkehr übertragen. Aber auch Schmierinfektionen, z. B. über gemeinsam benutzte Handtücher, kommen in Betracht, so dass in seltenen Fällen auch Kleinkinder davon betroffen sein können.


< zurück zu Krankheitsbilder