Darmklinik Exter

TAGESKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
 

Analfisteln

Was ist eine Analfistel?

Fisteln sind röhrenförmige Gänge, die bei entzündlichen oder eiternden Erkrankungen auftreten können. Analfisteln stellen Verbindungen zwischen dem unteren Enddarm oder dem Analkanal und der äußeren Umgebung des Afters dar.

Es braucht nur ein Gang vorzuliegen, es können aber auch mehrere, miteinander verbundene Gänge sein. Das kann zu zahlreichen, äußeren Fistelöffnungen beidseits des Afters führen.

Beschwerden:

  • Nässen, Schmieren
  • Eitern
  • Blutspuren
  • Begleitendes Analekzem
  • Druckschmerz
  • Fremdkörpergefühl

Wie entsteht eine Analfistel?

Sie treten meist als Folge eines Analabszesses auf, der sich über diese Fistelgänge entleert. In diesem Fall geht dem Auftreten der Fistel eine sehr schmerzhafte Erkrankung - nämlich der Abszess - voraus. Die Fistel kann sich aber auch fast unbemerkt entwickeln und deutet sich nur durch eine ständig feucht-verschmutzte Afterumgebung und eine meist verunreinigte Wäsche an.

Das findet man u. a. bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, wie z. B. Morbus Crohn. Auch nach Operationen im After- oder Enddarmbereich kann es zum Auftreten dieser Fisteln kommen.


< zurück zu Krankheitsbilder