Darmklinik Exter

TAGESKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
 

Analabszess

Der Arzt sollte sofort aufgesucht werden. Behandlungen mit Zugsalben, Antibiotika, Rotlicht oder Sitzbädern führen nicht zum Erfolg. Vor allem sollte man nicht versuchen, durch eigene Behandlungsmaßnahmen den Abszess "reif" werden zu lassen, so dass er von selbst aufgeht.

Je länger der Eiter im Gewebe ist, um so eher ist mit Komplikationen - vor allem mit einer Zerstörung der Schließmuskulatur und dem Auftreten späterer Analfisteln - zu rechnen.

Ein Analabszess sollte möglichst frühzeitig eröffnet werden. Am besten lässt sich das in Sakral-Anästhesie, d. h. mit einer Betäubung im Bereich des Steißbeins, durchführen. Der Eingriff muss großzügig mit einer ovalären Hautexzision (=  ovalförmige Hautentfernung) vorgenommen werden.

Wenn möglich, sollten die immer vorhandenen Fistelgänge in gleicher Sitzung mit saniert werden. Das garantiert am ehesten eine folgenlose Abheilung des Abszesses.

Nach dem Eingriff ist der Patient bis auf den Wundschmerz beschwerdefrei! Die Abheilung der Wunde nimmt mehrere Wochen in Anspruch. In dieser Zeit sollte man lauwarme Sitzbäder machen und mit Vorlagen aus Zellstoff, Mull oder Watte die Wunde trocken halten.


< zurück zu Behandlungsmethoden