Darmklinik Exter

TAGESKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
 

Rektoskopie (Mastdarmspiegelung)

Die Rektoskopie, auch Mastdarmspiegelung genannt, ist die Untersuchung des Mastdarms (Rektum). Der Mastdarm ist etwa 15 Zentimeter lang. Ihm schließt sich der etwa 2,5 bis 4 Zentimeter lange Analkanal an.

Indikationen

  • Blutungen im Bereich des Afters
  • Anhaltende Beschwerden beim Stuhlgang
  • Kontrolle bei Enddarmerkankungen

Kontraindikationen

  • Schmerzhafte Afterengen

Untersuchung / Verfahren / Wirkung

  • nicht schmerzhaft
  • Für die alleinige Untersuchung des Mastdarms wird in der Regel das Rektoskop, ein starres, etwa 20 bis 30 Zentimeter langes Metallrohr mit einem Durchmesser von etwa 2 - 3 Zentimetern, verwendet. Das Gerät besitzt eine Vorrichtung zur Beleuchtung und zum Einbringen von Luft, um den Darm zur besseren Beurteilung zu entfalten und sorgfältig auf eventuelle Erkrankungen hin untersuchen zu können.
  • Die Untersuchung erfolgt in Rückenlage.
  • Das Rektoskop wird dann mit einem Gleitmittel eingerieben und vorsichtig in den Analkanal bzw. in den Mastdarm eingeführt.
  • Wenn nötig, können Gewebeproben (Biopsien) entnommen oder Polypen entfernt werden.
  • Es können Entzündungen, Engstellen, Divertikel (Aussackungen) und Polypen festgestellt  werden.

Nebenwirkungen

  • Die Untersuchung wird selten als unangenehm empfunden und kann gelegentlich durch die eingeblasene Luft Blähungen verursachen.
  • Verletzungen der Darmwand können nach dem Abtragen von Polypen auftreten.
  • Nach Polypen-Abtragung und Gewebeproben-Entnahme kann es - sehr selten - zu Nachblutungen kommen.

Vorbereitung

  • Eine Vorbereitung ist nicht notwendig.
  • Etwa 15 Minuten vor der Untersuchung wird der Enddarm mit einem Einlauf gereinigt.
  • Vor Einführung des Rektoskops untersucht der Arzt den Darmausgang (After) und tastet den Analkanal und den unteren Mastdarm vorsichtig mit dem Finger ab.
  • So fallen z. B. Verengungen, Fisteln, Fissuren oder tief sitzende Tumore auf.

Untersuchungsdauer

  • Arztgespräch vor der Untersuchung
  • Einlauf = 15 Minuten
  • Untersuchung = 3 - 5 Minuten
  • Arztgespräch nach der Untersuchung
  • Gesamt = ca. 50 Minuten


< zurück zur Diagnostik