Darmklinik Exter

TAGESKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
 

Fragen & Antworten

Hier finden Sie Fragen, die von unseren Medizinern und Ärzten fachkundig und gezielt beantwortet wurden. Bitte beachten Sie, dass untenstehende Fragen und Antworten lediglich als Orientierungshilfen dienen.

Bei Beschwerden ist immer der Arzt zu konsultieren.

Campylobacter jejuni und kein Ende in Sicht

"Hallo!

Vor 3 Wochen begann mein Martyrium. Ich bekam Durchfall, der nicht besser werden wollte. Da meine Entzündungswerte im Blut stark erhöht waren (weit über 10), bin ich nach einer Woche ins Krankenhaus gekommen. Dort wurde Campylobacter diagnostiziert. Zwar sind die Durchfälle rückläufig, denn in den besten Zeiten bin ich bestimmt 30 mal am Tag gerannt, dennoch bekomme ich das Ganze schlussendlich nicht in den Griff und habe teilweise immer noch etwas Blut im Stuhl. Morgens ist der Stuhl fester, im Tagesverlauf wird er immer flüssiger.

Ich muss dazusagen, dass die Erkrankung nicht direkt behandelt wurde, man will mich das quasi aussitzen lassen. Hinzu kommt leider auch noch eine akut aufgetretene Begleithepatitis.

Meine Frage: Wie lange kann sich so eine Campylobacter-Infektion hinziehen? Kann ich irgendetwas einnehmen, was den Stuhl festigt? Ich bin mittlerweile sehr ratlos und weiß auch nicht so wirklich, was ich essen darf...

Wäre für Hilfe dankbar.

Sandra"

Antwort der Ärztlichen Leitung:

"Sie sollten unbedingt einen Gastroenterologen aufsuchen. Es ist unwahrscheinlich, dass die Campylobacterinfektion sich so lange hinzieht. Man wird genau klären müssen, was die Ursache Ihrer Beschwerden ist, um dann eine gezielte Behandlung durchzuführen.

Mit freundlichen Grüßen

PD. Dr. med. habil. W. Brühl

Ärztlicher Leiter"

Darmtätigkeit

"Guten Tag,erstmal Danke das Sie sich Zeit für mich nehmen.

Ich hatte innerhalb der letzten anderthalb Jahre 4 OP`s, davon 3 BS. Die letzte vor 11 Tagen. Narbenhernie.

Jetzt spielt mein Darm etwas verrückt. Mal dünner Stuhl, mal fester, mal das Gefühl zu müssen und doch kommt nichts. Mein Hausarzt meint, der Darm braucht seine Zeit, und es ist bald wieder alles in Ordnung. Bei mehrmaligem Durchfall am Tag rät er mir, ein Immodium zu nehmen.
Sehen sie das auch so? Bei den OP`s wurden Endometriose, Eierstöcke, Gebärmutter, aber kein Stück Darm entfernt und jetzt vor ein paar Tagen nur ein Netz eingesetzt.

Danke D. L."

Antwort der Ärztlichen Leitung:

"Ihr Hausarzt hat Recht. Der Darm braucht eine gewisse Zeit, bis er wieder normal arbeitet. Bis dahin muss man das mit Ballaststoffen und Medikamenten regulieren. 

Mit freundlichen Grüßen

PD. Dr. med. habil. W. Brühl

Ärztlicher Leiter"

Fistelgänge mit Abszess

"Hallo DOC,

habe seit etwa 2,5 Jahren 4 kleine Öffnungen zwischen After und Steißbeinhöhe. Auf Steißbeinhöhe hab ich eine Beule (Abszess?), die aufgegangen ist und eine Verbindung zu 2 der Öffnungen hat. Vor 3 Monaten bin ich zum Hautarzt gegangen, der den Abzess mit kleinen Tabletten gefüllt hat und Salben drauf getan hat, aber nichts hat geholfen.

Meine Frage ist: Was würden sie jetzt tun, und wie kann man den Verlauf der anderen 2 Gänge herrausfinden. Ich habe das Gefühl, als würden die Gänge direkt an meine Wirbelsäule gehen. Geht das?
Gibt es Alternativen zum Rausschneiden?
Gibt es Stadien, wo nichts mehr hilft?

Danke fuer ihre Zeit.

Freundliche Grüße, 

Thomas"

Antwort der Ärztlichen Leitung:

"Fisteln lassen sich in den meisten Fällen erfolgreich behandeln. Meist geschieht das operativ, aber man kann auch auf eine Fadendrainage zurückgreifen, weil das ebenfalls in vielen Fällen zur Abheilung führt. 

Mit freundlichen Grüßen

PD. Dr. med. habil. W. Brühl

Ärztlicher Leiter"

Blut im Stuhl, vor und nach dem Stuhlgang

"Hallo,

seit ca. 12 Wochen verliere ich frisches, dunkelrotes Blut beim Stuhlgang.
Manchmal tropft oder spritzt es schon vor dem Austreten von Stuhl heraus; meistens tropft es aber nachher länger heraus.
Hämorrhoiden wurden nicht festgestellt, ein Verdacht auf Morbus Crohn liegt wegen einer bei der Darmspiegelung entdeckten Dünndarmentzündung vor. Nun bemerke ich eine gewisse Ratlosigkeit beim behandelnden Arzt, der mich zum Chirurgen schickt. Also weder bei der Rektoskopie noch bei der Koloskopie ist der Auslöser der Blutung gefunden worden. Ich bin nun ziemlich ratlos, könnten Sie mir noch einen Rat geben?

Danke"

Antwort der Ärztlichen Leitung:

"Wenn Sie Blutungen beim Stuhlgang feststellen, muss es aus den untersten Darmabschnitten kommen. Da sich rektoskopisch und koloskopisch nichts gefunden hat, kommen dafür nur die Haemorrhoiden infrage. Diese bluten nicht ständig, sondern nur beim Stuhlgang. Im allgemeinen lässt sich das leicht und erfolgreich behandeln.

Mit freundlichen Grüssen

Priv. Doz. Dr. med. habil. W. Brühl

Ärztlicher Leiter"

Mukosaprolaps und Bauchbeschwerden

"Ich bin 43, männlich und schlank. Ich hatte bis vor 4 Jahren nie Probleme mit dem Stuhlgang oder Bauchbeschwerden.

Mit 39 hatte ich dann Schleim und etwas Blut (hellrot) im Stuhl, kombiniert mit Bauchschmerzen (rechts) und Blähbauch. Festgestellt wurde ein kleiner Prolaps (12 Uhr) und eine Proktitis. Nach 2 Monaten mit Claversal (2 Zäpfchen am Tag) verschwanden die Probleme, allerdings nur kurz; dann wieder wenig Blut, Schleim und Bauchbeschwerden. Der Prolaps wurde mit phenolischen Mandelöl verödet (mittlerweile 8 Sitzungen). Später wurden 4 Ligaturen und dann noch einmal 2 eingesetzt (Die Gummibänder lösten sich z.T. mit dem ersten Stuhl wieder ab). Nach jeder Verödung verschwanden die Probleme vollständig (kein Schleim, keine Bauchschmerzen), allerdings nur für ca. 1 Woche, dann kamen die Beschwerden wieder. Die Ärzte sind dennoch der Meinung, dass kein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem kleinen Prolaps und meinen Bauchschmerzen besteht. Für mich besteht jedoch hierin kein Zweifel. 2 Darm- und eine Magenspiegelung blieben ohne Befund. Die Untersuchungen schlossen auch Teile des Dünndarms mit ein (wegen Verdacht auf Morbus Crohn).

Seit einem Jahr habe ich nun täglich Bauchbeschwerden, kombiniert mit - mal mehr, mal weniger oder auch gar keinem - Schleim im Stuhl. Der Zustand zermürbt mich zunehmend. Ich weiß mir keinen Rat mehr, außer einer OP. Hiervon wird mir aber abgeraten."

Antwort der Ärztlichen Leitung:

"Ihre Bauchschmerzen hängen mit Sicherheit nicht mit dem Analprolaps zusammen. Ein solcher Zusammenhang ist nicht vorstellbar. Insofern sollte durch weitere Untersuchungen versucht werden, die Ursache Ihrer Leibschmerzen zu klären.

Mit freundlichen Grüssen

Priv. Doz. Dr. med. habil. W. Brühl

Ärztlicher Leiter"

Frage stellen

Hier finden Sie Fragen, die von unseren Medizinern und Ärzten fachkundig und gezielt beantwortet wurden. Bitte beachten Sie, dass untenstehende Fragen und Antworten lediglich als Orientierungshilfen dienen.

Bei Beschwerden ist immer der Arzt zu konsultieren.

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

 

  • * Pflichtfelder

Veröffentlichungszustimmung

Ich bin damit einverstanden, dass meine beantwortete Frage auf der Internet-Seite der Darmklinik unter „Fragen & Antworten“ veröffentlicht werden darf - meine E-Mail-Adresse wird dabei nicht veröffentlicht.

Datenschutzerklärung 

Wir nehmen den Schutz personenbezogener Daten sehr ernst. Bei unseren Aktivitäten im Internet handeln wir in Übereinstimmung mit dem Bundesdatenschutzgesetz. Persönliche Daten, die Sie uns bei Ihrem Besuch auf unseren Internet-Seiten überlassen, werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihres Auftrages, unter Beachtung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen, gespeichert. In keinem Fall werden wir Ihre Daten wissentlich oder willentlich an Dritte weiterleiten, ohne vorher Ihre Erlaubnis eingeholt zu haben. Wir werden Daten, die uns zur Abwicklung von Aufträgen vertrauensvoll überlassen wurden, nicht an Dritte verkaufen, vermieten oder sonst wie zugänglich machen.