Darmklinik Exter

TAGESKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
 

Verstopfung

Was ist Verstopfung?

Fester Stuhl, der nur unter starkem Pressen abgesetzt werden kann und mit Beschwerden wie Völlegefühl, Blähneigung und Bauchschmerzen einhergeht. Manch- mal ist der Stuhl nur am Anfang sehr fest wie ein harter Pfropf und wird dann deutlich weicher. Auch ein solcher Stuhl ist oft nur unter Schmerzen abzusetzen und ruft nicht selten Verletzungen und Einrisse im Analkanal hervor. Seltener Stuhl (1 - 2mal pro Woche) hat nichts mit Verstopfung zu tun.

Wann kommt es zu einer Verstopfung?

Die häufigsten Ursachen sind:

  • falsche Ernährung und vor allem nicht ausreichende Nahrungsmenge
  • veränderte Kost
  • ungenügende Flüssigkeitszufuhr
  • Zeitdruck (Hektik, Stress)
  • Ortswechsel (Urlaub)
  • falsches Verhalten auf der Toilette (lange "Sitzungen", starkes Pressen)
  • regelmäßiger Abführmittelgebrauch und dadurch entstehende Darmträgheit
  • Bewegungsmangel
  • Medikamente (Arzt fragen)
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Schwangerschaft
  • Veranlagung

In manchen Fällen lösen Erkrankungen des Afters und des Dickdarms (z. B. Afterverengungen, Verwachsungen, Geschwülste, Entzündungen) eine Verstopfung aus.

Wir raten Ihnen:

Nehmen Sie die Hilfe einer qualifizierten Ernährungsberaterin in Anspruch.
Körperliche Bewegung, Gymnastik, Massage haben eine positive Wirkung auf die Darmtätigkeit.
Das richtige Verhalten auf der Toilette bei der Stuhlentleerung kann erleichternd für den Stuhlgang sein.
Organische Erkrankungen (z. B. Darmkrebs, Polypen, Verwachsungen usw.) müssen durch eine Untersuchung ausgeschlossen werden. Wenn keine organischen Erkrankungen vorliegen, eine ballaststoffreiche Kost eingehalten wird und sonstige  Ursachen - wie oben erwähnt - aus- geschlossen sind, kann auch die Funktion des Darms gestört sein. Das ist z. B. infolge einer Schilddrüsenunterfunktion, aber auch bei Störungen im Mineralhaushalt möglich. Insofern kann es manchmal nötig sein, Erkrankungen ganz anderer Art zu behandeln, um so die Darmfunktion wieder zu normalisieren.


< zurück zu Krankheitsbilder