Darmklinik Exter

TAGESKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
 

Durchfall

Was ist Durchfall?

Dünnflüssiger, nicht geformter Stuhl. Der Durchfall kann 1 - 2 Tage dauern, aber auch wochenlang anhalten oder periodenweise auftreten.

Beschwerden

  • bis 10mal/Tag und mehr dünnflüssiger Stuhl
  • brennende Schmerzen im After bei und nach dem Stuhlgang
  • Juckreiz mit Nässen und Schmieren
  • Blutungen, meist am Toilettenpapier
  • Blähneigungen / Leibschmerzen
  • Gewichtsabnahme
  • körperliche Schwäche

Wann kommt es zu Durchfall?

  • Bei infektiösen Darmerkrankungen (z. B. Salmonellen)
  • Als Reisedurchfall ("Montezumas Rache")
  • Als Folge eines Reizdarms
  • Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
  • Durch falsche Ernährung
  • Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Durch psychische Konfliktsituationen
  • Durch individuelle Veranlagung
  • Bei bösartigen Erkankungen (z. B. Darmkrebs)
  • Bei Magen- und Darmerkrankungen oder Erkrankungen anderer Organe (z. B. Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse u. a. )


Wenn der Durchfall länger als 8 - 10 Tage anhält oder gehäuft auftritt, müssen infektiöse Darmerkrankungen, Darmentzündungen und andere Erkrankungen ausgeschlossen und gegebenenfalls behandelt werden. Soweit keine organischen Erkrankungen vorliegen, sollte man den Durchfall medikamentös beseitigen.

Das braucht man meist nur ein paar Tage lang durchzuführen, bis sich die Darmtätigkeit wieder normalisiert hat. Falls die Darmflora in ihrer Zusammensetzung als Folge des Durchfalls gestört ist, empfiehlt es sich, diesen Zustand über eine natürliche Darmbehandlung  zu beheben. Dabei versucht man,  die Bakterienflora im Darm mit Medikamenten wieder neu aufzubauen. In der Regel wirkt sich das sehr positiv auf den Durchfall aus.

Bei häufig auftretendem Durchfall ist in jedem Fall der Besuch bei einer Ernährungsberaterin sinnvoll.


< zurück zu Krankheitsbilder