Darmklinik Exter

TAGESKLINIK FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
 

Darmpolypen

Was sind Darmpolypen?

Linsen- bis walnussgroße, gutartige Geschwülste der Schleimhaut. Sie treten im gesamten Dickdarm auf, jedoch bevorzugt im Bereich der unteren 50 Zentimeter. In seltenen Fällen kann der gesamte Darm hunderte von Polypen aufweisen.

Polypen können nach einigen Jahren bösartig werden und zum Darmkrebs führen!

Beschwerden:

Häufig:

  • Keine

Sonst:

  • Schleimabsonderungen
  • Blut im Stuhl
  • Wechsel von Durchfall mit Verstopfung
  • Leibschmerzen

Dringende Empfehlung!

Wenn Blut oder Schleim beim Stuhlgang auftreten:
Unbedingt Darmspiegelung zur Klärung der Ursache vornehmen lassen!

Die sollten Sie auch vornehmen lassen, wenn sich Veränderungen im Stuhlgangverhalten ein- stellen: Wenn z. B. häufiger Durchfall auftritt, wo dies früher nicht der Fall gewesen ist, oder wenn Sie in einem durchfallartigen Stuhl gleichzeitig feste Stuhlbestandteile feststellen.

Wie entstehen Darmpolypen?

Man ist weitgehend sicher, dass eine ballaststoffarme Ernährung, die zusätzlich fett- und kalorienreich ist, die Entstehung von Darmpolypen begünstigt.

Wir raten Ihnen:

  • Auf Stuhlunregelmäßigkeiten achten
  • Stuhl auf Blut und Schleim ansehen
  • Stuhluntersuchung auf nicht sichtbares Blut (Hämocculttest)
  • Alle 3 - 5 Jahre Darmspiegelung vornehmen lassen, besonders wenn bei Familienmitgliedern Polypen oder Darmkrebs bekannt sind.

Nicht nur bei Verdacht, sondern auch zur Vorsorge ist es wichtig, eine Darmspiegelung im Abstand von 3 - 5 Jahren vornehmen zu lassen. Wenn man dabei Polypen findet, können diese bei der Darmspiegelung gleich mit einer elektrischen Schlinge abgetragen werden.

Wenn bei Familienmitgliedern Fälle von Darmkrebs bekannt sind, besteht die Veranlagung zum Auftreten solcher Krebsvorstufen wie Darmpolypen. Deswegen sollten Sie regelmäßig eine Darmspiegelung vornehmen und den Test auf nicht sichtbares Blut im Stuhl durchführen lassen.


< zurück zu Krankheitsbilder